Umwege reduzieren –
in Deutschland und Europa

#

Die Organisation und Kontrolle des Luftverkehrs über einem Land ist eine hoheitliche Aufgabe, die jeder europäische Staat in eigener Verantwortung durchführt. Zugleich ist Luftfahrt wie kaum eine andere Branche auf internationale Kooperationen und Verbindungen angewiesen. Um dem Rechnung zu tragen und auch für die Zukunft den Verkehr sicher, geordnet und pünktlich abwickeln zu können, hat die Europäische Union im Jahr 2004 unter dem Namen Single European Sky (SESSESSingle European Sky  Deutsch: Einheitlicher Europäischer Luftraum. Programm für einen einheitlichen europäischen Luftraum.) ein Programm für einen einheitlichen europäischen Luftraum gestartet.

Ziele des Programms sind unter anderem einheitlich hohe Sicherheitsstandards in Europa sowie kürzere Flugrouten. Diese sparen Kerosin ein und vermindern damit den Ausstoß von Kohlendioxid. Die Deutsche Flugsicherung hat dafür gesorgt, dass in Deutschland nahezu alle Strecken direkt geflogen werden. Die durchschnittliche Abweichung von der Idealroute in Deutschland konnte im Jahr 2016 um rund 33 Prozent von 5,5 km auf 3,7 km reduziert werden. Dadurch ließen sich in diesem Jahr rund 70.500 Tonnen CO2CO2Kohlenstoffdioxid ist ein farb- und geruchloses Gas, Bestandteil der Luft und Treibhausgas. Es wird u.a. bei der Verbrennung fossiler Energieträger freigesetzt. einsparen. Eine weitere Stellschraube ist die Flughöhe: Schon die Verlagerung der Reiseflughöhe eines Flugzeugs um 600 Meter kann den Kerosinverbrauch um bis zu drei Prozent beeinflussen.

#

Abweichung von direkter Flugstrecke beträgt nur 1,1 Prozent

In 2016 sparte dies rund 70.500 Tonnen CO2

Quelle: Deutsche Flugsicherung (DFS), Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL)
#

Direkte Flugführung senkt den Kohlendioxidausstoß

Je kürzer der Weg, desto geringer der Kohlendioxidausstoß – auf diese einfache Formel lässt sich das Bestreben bringen, in Deutschland und Europa die Flugzeuge so kurz wie möglich zu führen. In der Praxis ist das allerdings nicht ganz so einfach, denn auch im Luftraum kann man auf Hindernisse stoßen: Militärische Übungsgebiete oder Lärmvermeidung machen Umwege nötig.

Im Jahr 2016 gab es in Deutschland mehr als drei Millionen Flugbewegungen. Das sind im Schnitt 8.300 pro Tag. Da wird es selbst in den Weiten des Himmels eng und die allerkürzeste Flugverbindung ist aus vielen Gründen nicht möglich. Da ist zum einen die Staffelung der Flugzeuge, die dafür sorgt, dass ein Sicherheitsabstand zwischen allen Luftverkehrsfahrzeugen eingehalten wird. Dazu kommen Umwege, die geflogen werden, um möglichst wenige Menschen mit Fluglärm zu belasten.

Militärische Übungsgebiete können ebenfalls nicht zu jeder Zeit durchflogen werden und zusätzlich sorgen Wind und Wetter für Abweichungen. Einige Luftstraßen benötigen dazu eine besondere Navigations- und Kommunikationsausrüstung. Verfügt das Luftfahrzeug nicht über die geforderte Mindestausrüstung, darf die Luftstraße nicht benutzt werden – und das kann wiederum einen Umweg bedeuten.

#

Klicken zum Entdecken: Gründe für die Abweichung
von der Idealroute

Staffelung

Staffelung

In der Luftfahrt gibt es vorgeschriebene Mindestabstände zwischen Flugzeugen. Festgeschrieben sind Sie als Staffelung. Die vertikale Staffelung beträgt grundsätzlich 300 Höhenmeter oder 1.000 ft. Wenn Flugzeuge übereinander fliegen oder sich kreuzen, müssen sie diesen Mindestabstand einhalten.

Wenn Sie hintereinander fliegen, dann müssen sie je nach Flugphase zwischen 3 Nautischen Metern und 5 Nautischen Metern einhalten – das entspricht etwa 5,5 bis 9 Kilometer. Kann dieser Mindestabstand unter der gegebenen Verkehrssituation nicht eingehalten werden muss ein Flugzeug seine direkte Kursführung verlassen, um dem anderen Luftfahrzeug „auszuweichen“. Es kommt somit zu einer geringen Verlängerung der Flugstrecke.

Militärische Übungsgebiete

Militärische Übungsgebiete

Häufig veröffentlichen die Flugverkehrskontrollstellen (DFS oder EUROCONTROL) Einschränkungen wegen militärischer Speergebiete oder Kapazitätsengpässe, weshalb eine andere als die direkte Route geplant werden muss. Wenn ein Luftraum an sein Kapazitätslimit stößt, muss eine Route abseits der überlasteten Sektoren geplant werden, die jedoch länger sein kann.

Windverhältnisse

Windverhältnisse

In der Routenplanung werden starke Gegenwinde möglichst vermieden, um bestenfalls Rückenwinde auszunutzen. Dies führt zwar dazu, dass eine Route länger als der direkte Weg zwischen beiden Flughäfen sein kann, allerdings ist der Gesamtkraftstoffverbrauch geringer.

Wetter

Wetter

Ein Grund für Umwege kann die Wetterlage sein. In der Routenplanung wird versucht, Unwetter zu umfliegen. Die Flugzeuge weichen von der Idealroute ab, um Turbulenzen, Vereisung oder Blitzeinschlag zu vermeiden.

Flugsicherungs­gebühren

Flugsicherungsgebühren

In Zeiten von geringen Kraftstoffpreisen fällt den Flugsicherungsgebühren ein höheres Gewicht zu. Für Luftverkehrsgesellschaften kann es günstiger sein, bestimmte Lufträume und die darin anfallenden Flugsicherungsgebühren zu umfliegen. Die höheren Kraftstoffkosten auf diesen Umwegen werden durch die gesparten Flugsicherungsgebühren ausgeglichen.

Lärmvermeidung

Lärmvermeidung

Im Flughafennahbereich spielt die Lärmvermeidung eine maßgebliche Rolle.  Eine Minderung der Lärmemissionen hat hier Vorrang vor geringerem Schadstoffausstoß.  Sollen dicht besiedelte Städte nach dem Start oder während des Anfluges umflogen werden, kommt es zwangsweise zu Umwegen.

Mehr
#

Europaweite Forschung für mehr Energieeffizienz am Himmel

SESARSESARSingle European Sky ATM Research Programm zur Schaffung eines einheitlichen europäischen Luftraums im Rahmen der Single-European-Sky-Initiative der Europäischen Kommission. wurde als europäische Initiative zur Vereinheitlichung der Dienste im Rahmen des europäischen Flugverkehrsmanagements ins Leben gerufen. Eines der definierten Ziele ist der Umweltschutz und dazu zählt vor allem auch die Reduzierung der Kohlendioxidemissionen.

SESAR soll als Forschungsvorhaben zur Vereinheitlichung, Harmonisierung und Synchronisierung der Flugsicherungsdienste in Europa beitragen. Mit Blick auf die Reduktion des Kerosinverbrauchs während des gesamten Fluges hat SESARSESARSingle European Sky ATM Research Programm zur Schaffung eines einheitlichen europäischen Luftraums im Rahmen der Single-European-Sky-Initiative der Europäischen Kommission. das Ziel, den Kerosinverbrauch durchschnittlich um 250-500 kg, also zwischen fünf und zehn Prozent zu senken. Das SESAR Treibstoffeffizienz-Programm untersucht dabei alle Prozesse eines Fluges, von Gate zu Gate. Dabei sind Ziele für jede Phase des Fluges definiert worden.

Partner sind alle relevanten Beteiligten des Luftverkehrs: die zivilen und militärischen Flugsicherungsorganisationen, die Gesetzgeber, Hersteller, Fluglinien, Flugzeugbetreiber und andere. Zurzeit befindet sich SESAR in der dritten Phase, die noch bis 2020 reicht und in der die bereits beschlossenen Maßnahmen umgesetzt werden sollen.

#

Single European Sky ATM Research Programme

Quelle: SESAR
Mehr
#

Mehr direkte Flugverbindungen, effizientere Reiseflughöhen

Der Luftraum über Belgien, Frankreich, Deutschland, Luxemburg, den Niederlanden und der Schweiz gehört zu den verkehrsreichsten in Europa. Durch die mehr als 1,5 Millionen Quadratkilometer große Fläche führen viele Flugrouten. Damit nimmt dieses Gebiet eine entscheidende Rolle ein, wenn es darum geht, einen einheitlichen energieeffizienten Luftraum in Europa zu schaffen.

Um den Flugverkehr in Europa zu vereinheitlichen, wurde das Programm Single European Sky (SESSESSingle European Sky  Deutsch: Einheitlicher Europäischer Luftraum. Programm für einen einheitlichen europäischen Luftraum.) ins Leben gerufen. Dazu gehörte auch die Einteilung des Luftraums in Functional Airspace Blocks (FABs). Ein FAB ist ein definierter Luftraum, der sich über mehrere Länder zieht. Die Größe des einzelnen FAB richtet sich nicht nach den Landesgrenzen, sondern nach den Hauptverkehrsströmen. Der Luftraum über Belgien, Frankreich, Deutschland, Luxemburg, den Niederlanden und der Schweiz bildet den Functional Airspace Block Europe Central – kurz FABEC. In ihm sind zugleich die meisten der großen europäischen Flughäfen und Hubs angesiedelt.

Innerhalb des FABEC ist es seit 2010 gelungen, 1.365 direkte Flugstrecken einzurichten. Dazu wurden militärische Übungslufträume geöffnet und verlagert. Des Weiteren wurden die Flugwege von 30 Verbindungen zwischen Großflughäfen in der Flughöhe optimiert. Die direkten Streckenführungen und das sogenannte „Free Route“-Programm, bei dem die Fluggesellschaften selber bestimmen können, in welcher Höhe sie fliegen wollen. In einem ersten Schritt bietet die DFS den Fluggesellschaften eine sogenannte freie Streckenführungen an. Dadurch verkürzt sie die Länge der geplanten Flugrouten, was sich positiv auf den Kraftstoffverbrauch auswirkt.

Ein konkretes Beispiel: Zwischen Großbritannien und Ungarn gingen 2015 neue direkte Streckenführungen in Betrieb, die auch über die Länder führen, die zu FABEC gehören. Diese neuen Routen ermöglichen Einsparungen von knapp 800 Tonnen Kerosin jährlich. So wird der CO2-Ausstoß um rund 2.500 Tonnen reduziert.

#

Funktionale Luftraumblöcke

Quelle: Deutsche Flugsicherung (DFS)
Mehr
#

Ausgezeichnet: Free-Route-Projekt erhält Umweltpreis

Das SESAR-Projekt „Free Route Airspace Maastricht and Karlsruhe (FRAMaK)“ macht es möglich, dass heute viele Strecken zwischen den Ländern in Europa direkt geflogen werden. Das sorgt für Treibstoffeinsparungen und weniger CO2. Und für einen Preis, den „FRAMaK“ gewonnen hat.

Die beiden Städte Karlsruhe und Maastricht spielen eine besonders wichtige Rolle im Luftraum über Belgien, Frankreich, Deutschland, Luxemburg, den Niederlanden und der Schweiz. Denn: Viele Direktrouten in Europa verlaufen so, dass sie von den Kontrollzentren in Karlsruhe und Maastricht begleitet werden. „FRAMaK“ wurde im Jahr 2015 mit dem ATC Award bedacht, der einmal jährlich als Anerkennung für herausragende Projekte und Entwicklungen vergeben wird. Empfänger waren drei Partner: die DFSDFSDeutsche Flugsicherung GmbH Die Deutsche Flugsicherung ist für die Flugverkehrskontrolle in Deutschland zuständig., die EUROCONTROLEUROCONTROLEuropean Organisation for the Safety of Air Navigation Europäische Organisation zur Sicherung der Luftfahrt Zentrale Maastricht und die Deutsche Lufthansa.

Ziel des Projekts „FRAMaK“ war es, die betriebliche Machbarkeit und die Vorteile grenzüberschreitender Direktrouten und verbesserter Flugbahnen im vielbeflogenen Luftraum über Belgien, Luxemburg, den Niederlanden und großen Teilen Deutschlands nachzuweisen. Mit insgesamt 466 veröffentlichten, grenzüberschreitenden Direktrouten ist dieses Streckennetz erheblich angewachsen. Dies ermöglicht eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 30.000 Tonnen pro Jahr.

Mehr
Klimaschutz im Luftverkehr Alles, was Sie wissen sollten
Klimakiller Nr. 1?

Der Luftverkehr ist der größte Klimakiller? Stimmt nicht!

Verbrauch senken

Flugzeuge sind immer effizienter unterwegs durch innovative Technik, bessere Auslastung und ein intelligentes Miteinander aller Partner.

Klimaneutral fliegen

Neue Verfahren zur Kerosinherstellung, alternative Antriebe sowie klimaoptimierte Flugverfahren werden in Zukunft ein nahezu klimaneutrales Fliegen ermöglichen.

CO2 kompensieren

Der Luftverkehr kompensiert CO2 über den Kauf von Zertifikaten oder durch die Finanzierung nachhaltiger Klimaschutzprojekte.

Nach oben