Emissionsarmer Fuhrpark
am Flughafen

#

Auf den deutschen Flughäfen muss viel bewegt werden – besonders auf dem Vorfeld: Passagiere, Gepäck, Güter, Treibstoffe, die Flugzeugbesatzungen und vieles mehr. Dabei wird Treibstoff verbraucht und Kohlendioxid erzeugt. Durch den Einsatz von alternativen Antrieben und Kraftstoffen im Fuhrpark können die deutschen Flughafenbetreiber Treibstoff einsparen, den CO2-Ausstoß reduzieren und somit ihre Klimabilanz verbessern. Fahrzeuge mit konventionellen Antrieben werden sukzessiv ausgetauscht.

Der Energieverbrauch eines Flughafens lässt sich also durch den Einsatz von E-Fahrzeugen, die Nutzung von alternativen Kraftstoffen wie z. B. Diesel aus Abfällen oder durch Wasserstofffahrzeuge reduzieren. Eine zusätzliche Reduktion der Emissionen kann an den Flughäfen erreicht werden, wenn der Strom für die Elektrofahrzeuge und die Kraftstoffe aus erneuerbaren Energien hergestellt werden.

Auch sind schon heute mehr als 1.000 elektrisch angetriebene Fahrzeuge (inkl. Hybridfahrzeuge) an deutschen Flughäfen im Einsatz. In Zukunft können es noch wesentlich mehr werden – geschätzt wird eine Zahl von bis zu 10.000 Fahrzeugen. Ein positiver Nebeneffekt von E-Fahrzeugen ist auch die deutliche Emissionsreduzierung bei Luftschadstoffen und Lärm.

#

Bildergalerie: Alternative Antriebe auf Flughäfen

  • Quelle: Flughafen Köln Bonn

    Elektrisch angetriebener Schlepper Taxibot am Flughafen Köln/Bonn

  • Quelle: Flughafen Köln Bonn

    Elektrisch angetriebenes Paketzustellfahrzeug aus Kooperation mit der Deutschen Post am Flughafen Köln/Bonn

  • Quelle: Flughafen Köln Bonn

    Förderband mit LPG-Gasantrieb am Flughafen Köln/Bonn

  • Quelle: Flughafen Köln Bonn

    Elektrisch betriebener Palettentransporter am Flughafen Köln/Bonn

  • Quelle: Flughafen Köln Bonn

    Passagiertreppe mit durch Solarenergie betriebener Beleuchtung am Flughafen Köln/Bonn

  • Quelle: Flughafen Köln Bonn

    Elektrisch angetriebener Ford Focus auf dem Vorfeld des Flughafen Köln/Bonn

  • Quelle: Fraport AG

    Elektrisch betriebener Lufthansa LEOS Schlepper Taxibot am Flughafen Frankfurt

  • Quelle: Fraport AG

    Elektrisch betriebener Palettenhubwagen am Flughafen Frankfurt

  • Quelle: Fraport AG

    Elektrisch betriebener BMW i3 auf dem Vorfeld des Flughafen Frankfurt

  • Quelle: Fraport AG

    Elektrisch betriebener Container-Transporter am Flughafen Frankfurt

  • Quelle: Michael Penner

    Mit umweltfreundlichem Care-Diesel betriebene Z8 Feuerwehr am Flughafen Hamburg

  • Quelle: Michael Penner

    E-Smarts für Ramp-Agenten etc. am Flughafen Hamburg

  • Quelle: Michael Penner

    E-Fahrzeug für Ramp-Agenten etc. am Flughafen Hamburg

  • Quelle: Michael Penner

    Elektrisch betriebener BMW i3 für Ramp-Agenten etc. am Flughafen Hamburg

  • Quelle: Michael Penner

    Erdgas-Schlepper für das Vorfeld des Flughafen Hamburg

  • Quelle: Michael Penner

    Elektrotankstelle für Fluggäste am Flughafen Hamburg

  • Quelle: Michael Penner

    Erdgasbus am Flughafen Hamburg

  • Quelle: Michael Penner

    Erdgas-Schlepper für das Vorfeld am Flughafen Hamburg

  • Quelle: Flughafen München

    Rein elektrisch angetriebener Schlepper Taxibot am Flughafen München

  • Quelle: Flughafen München

    Elektrisch betriebener BMW i3 am Vorfeld des Flughafen München

  • Quelle: Flughafen München

    Mit Wasserstoff betriebener Passagierbus am Flughafen München

  • Quelle: Flughafen München

    Elektrisch betriebener VW up! am Vorfeld des Flughafen München

  • Quelle: Flughafen Stuttgart GmbH

    Rein elektrisch angetriebener Passagierbus von Cobus, Modell e.Cobus am Flughafen Stuttgart

  • Quelle: Flughafen Stuttgart GmbH

    Passagierabfertigung: Solar-Gangway, elektrisch angetriebene Passagierbusse, elektrische Förderbänder und elektrischer Gepäckschlepper am Flughafen Stuttgart

  • Quelle: Flughafen Stuttgart GmbH

    Elektrisch betriebener Gepäckschlepper mit Lithium-Ionen-Batterien am Flughafen Stuttgart

#

E-Fahrzeuge sparen CO2 ein

Bisher wurden die meisten Fahrzeuge auf den deutschen Flughäfen mit Diesel angetrieben. Mittlerweile werden immer öfter elektrisch angetriebene Fahrzeuge eingesetzt, weil sie kein CO2CO2Kohlenstoffdioxid ist ein farb- und geruchloses Gas, Bestandteil der Luft und Treibhausgas. Es wird u.a. bei der Verbrennung fossiler Energieträger freigesetzt. freisetzen und auch die Schadstoffemissionen und den Lärm reduzieren. Die lokalen Emissionen werden somit erheblich gesenkt. Alternativ kommen auch Fahrzeuge mit HybridantriebHybridantriebKombination verschiedener Techniken für den Antrieb. zum Einsatz, die sowohl Strom als auch Benzin oder Diesel verbrauchen.

Bereits auf vielen deutschen Flughäfen wird auf Strom gesetzt und so die Emissionen am Boden reduziert: In München werden zum Beispiel von den 1.250 Flugzeugabfertigungsgeräten rund 280 Fahrzeuge, Geräte oder Maschinen elektrisch betrieben. Zum Laden der Fahrzeuge stehen 100 Ladestellen zur Verfügung.

Ein anderes Beispiel ist Bremen: Auf dem Vorfeld des Flughafens fahren die Gepäck- und Frachtschlepper mit Strom. Gleiches gilt für die Security-Wagen und die mobilen Fluggasttreppen. Zusätzlich stellt der Flughafen für die parkenden Gäste vier Ladestationen bereit.

In Köln setzt man schon seit den 90er-Jahren in vielen Bereichen auf Strom statt auf Verbrennungsmotoren. So werden auf den Vorfeldern die Passagiertreppen, Gepäckschlepper oder Förderbänder mit Strom betrieben.

Um genau zu untersuchen, ob und wie sich der CO2-Verbrauch verringern lässt, wurde vom Flughafen Stuttgart und dem DLRDLRDeutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelt und testet neue Technologien für zukünftige Anforderungen im Mobilitätssektor. das Projekt efleet durchgeführt. Dazu wurden zunächst verschiedene batteriebetriebene Fahrzeuge auf dem Vorfeld mit Messinstrumenten ausgerüstet. Dann wurden über mehr als zwei Jahre Daten gesammelt in denen die Fahrzeuge rund 100.000 Kilometer batterieelektrisch zurücklegten. Die im Anschluss gezogene Bilanz war positiv: Die mit Batterien angetriebenen Fahrzeuge erfüllten alle Anforderungen und verbrauchten dabei 65 Prozent weniger Energie.

Denn: Die Elektromotoren arbeiten nicht nur wesentlich effizienter, sondern gewinnen beim Bremsen auch Energie zurück. Mit dem Nachfolgeprojekt Scale-up! wird nun am Flughafen Stuttgart in der Praxis untersucht, wie Elektrofahrzeuge auf dem Vorfeld in Zukunft flächendeckend eingesetzt werden können. Das Projekt wird im Rahmen des Programms „Erneuerbar Mobil“ vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) gefördert und vom Öko-Institut e.V. wissenschaftlich begleitet. Dabei kommen insgesamt 52 batterieelektrische Fahrzeuge zum Praxiseinsatz, die in die Stromversorgung des Flughafens integriert sind. Zum Projektabschluss im Jahr 2019 sollen allgemeine Handlungsempfehlungen für die Etablierung von Elektromobilität an Flughäfen entstehen. Anhand dieser soll die Flugzeugabfertigung auch an weiteren Flughäfen durch Elektrofahrzeuge umweltverträglicher gestaltet werden.

#

Elektrischer Flugzeugschlepper am Flughafen München

37 Elektrofahrzeuge sparen jährlich 44 Tonnen CO2 ein.

Quelle: Flughafen München
Mehr
#

E-PORT AN – Elektromobilität am Flughafen Frankfurt

Der Flughafen Frankfurt ist der größte in Deutschland und ein sehr wichtiger Knotenpunkt im internationalen Luftverkehr. Entsprechend viel Verkehr gibt es auch auf dem Vorfeld und auf den Start- und Landebahnen. Der Fuhrpark der Bodenverkehrsdienste bietet mit seinen etwa 1.500 Fahrzeugen ein großes Potenzial zur CO2-Einsparung, da die Fahrzeuge jährlich sehr viele Kilometer zurücklegen. Bereits heute sind davon rund 25 Prozent elektrisch angetrieben oder Hybride.

Unter dem Namen E-PORT AN setzt der Flughafenbetreiber Fraport gemeinsam mit der Lufthansa Group ein ganzes Bündel von Maßnahmen um, die nicht nur die Freisetzung von Kohlendioxid und Luftschadstoffen am Flughafen verringern, sondern auch die Lärmemissionen reduzieren sollen. Die Initiative wird unterstützt vom Land Hessen und der Modellregion Elektromobilität Rhein-Main.

#

E-PORT AN am Flughafen Frankfurt

Elektrischer Container-Transporter und Paletten-Hubwagen

Quelle: Fraport

Im Fokus der Maßnahmen steht das Ziel, so viele Fahrkilometer in der Flugzeugabfertigung wie möglich mit Hybrid- und Elektroantrieben zurückzulegen. Die einzelnen Maßnahmen werden durch wissenschaftliche Forschung begleitet – auch um Wege zu finden, die Batteriedimensionierung und -lebensdauer zu verbessern und die Auswirkungen eines großflächigen Einsatzes von e-Mobilität am Flughafen auf das flughafeneigene Stromnetz zu untersuchen.

Bei einer Flugzeugabfertigung kommen bis zu 20 verschiedene Fahrzeugtypen zum Einsatz. Der Umstieg auf Elektromotoren birgt ein hohes Einsparpotenzial für CO2-Emissionen.

Mehr
#

Alternative Kraftstoffe im Fuhrpark

Alternative Kraftstoffe sind sehr vielfältig. Diesel, der aus Abfällen oder Pflanzen gewonnen wird, ist nur ein Beispiel. Strom, der mit Hilfe von Sonne oder Wind produziert wird, gehört ebenfalls dazu. Eine BrennstoffzelleBrennstoffzelleDie Brennstoffzelle ist ein Energiewandler. Die chemische Reaktion in einer Brennstoffzelle setzt einen Teil der in Wasserstoff und Sauerstoff enthaltenen Energie frei und macht sie als elektrischen Strom nutzbar. dagegen erzeugt Strom aus Wasserstoff und Sauerstoff. Alle eint, dass sie kein oder sehr wenig Kohlendioxid verursachen.

Das hat zwei Gründe: Entweder es entsteht gar kein CO2, wenn zum Beispiel Fahrzeuge mit Strom aus der Sonnen- oder Windenergie angetrieben werden, oder die Menge, die an CO2 ausgestoßen wird, ist vorher der Atmosphäre entzogen worden. Das gilt zum Beispiel, wenn Pflanzen als Rohstoff für Diesel genutzt werden. Trotzdem fällt zumeist durch den Transport oder den Herstellungsprozess auch CO2CO2Kohlenstoffdioxid ist ein farb- und geruchloses Gas, Bestandteil der Luft und Treibhausgas. Es wird u.a. bei der Verbrennung fossiler Energieträger freigesetzt. an.

Einer der Flughäfen, der bereits seine ganze Flotte an dieselbetriebenen Fahrzeugen mit Dieselkraftstoff versorgt, der aus abfallstämmigen, nachwachsenden  Rohstoffen synthetisch hergestellt wird, ist der Flughafen Hamburg. Der sogenannte C.A.R.E. Diesel kann je nach eingesetztem Rohstoff zwischen 40 und 90 Prozent der Treibhausgase einsparen. Die klimarelevanten Auswirkungen von C.A.R.E. Diesel gestalten sich dabei wie folgt:

  • 10% weniger Stickoxide
  • 28% weniger Feinstaub
  • 28% weniger Kohlenstoffdioxid
  • 50% weniger Kohlenwasserstoffe
  • Bis zu 90% geringere Treibhausgas-Emissionen

Zudem soll bis zum Jahr 2020 die Hälfte des gesamten Fuhrparks des Hamburger Flughafens mit alternativen Kraftstoffen betrieben werden. Im Bereich herkömmlicher Pkw, Kleintransporter oder Busse sollen dann sogar alle Fahrzeuge ausgetauscht sein. Auf den Berliner Flughäfen sollen zukünftig ebenfalls alternative Kraftstoffe Einzug halten, weil hier große Potenziale  zur Senkung des Energieverbrauchs und zur Verbesserung der Klimabilanz gesehen werden.

Dazu werden seit einigen Jahren sowohl Fahrzeuge getestet, die rein elektrisch betrieben wurden und auch ein Fahrzeug mit Wasserstoffantrieb. Der notwendige Wasserstoff wird dabei kohlendioxidneutral mit Windenergie erzeugt. Im Rahmen seines Klimaschutzprogramms setzt auch der Münchner Flughafen alternative Kraftstoffe aus regenerativen Energien in seinem Fuhrpark ein. Neben Kraftstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen wie Bioethanol werden mittlerweile 23 Pkw auch mit Biogas betrieben.

#

Bildergalerie: Biomasse für die Kraftstofferzeugung

  • Quelle: iStockphoto.com/jedsadabodin

    Die Jatropha gehört zu der Gruppe der Energiepflanzen.

  • Quelle: iStockphoto.com/Narongrit sankot

    Aus den Nüssen der Jatropha wird alternativer Kraftstoff hergestellt.

  • Quelle: Alamy.de/Philip Robinson

    Das Öl der Energiepflanze Camelina ist im alternativen Kraftstoff BurnFair enthalten.

  • Quelle: iStockphoto.com/slpu9945

    Die Ölpalme ist eine weitere Energiepflanze.

  • Quelle: iStockphoto.com/dolphfyn

    Die Früchte der Ölpalme liefern Biomasse für die Kraftstofferzeugung.

  • Quelle: iStockphoto.com/Slavica Stajic

    Auch aus der Energiepflanze Raps wird Kraftstoff hergestellt.

  • Quelle: iStockphoto.com/Kondor83

    Tierische- sowie Altfette werden im Herstellungsprozess von Kraftstoffen verwendet.

  • Quelle: iStockphoto.com/Toa55

    Algen sind eine vielfältige Biomassequelle in der Flugkraftstoffproduktion.

  • Quelle: iStockphoto.com/zbg2

    Auch die Tabaksorte Solaris ist ein guter Rohstoff für alternativen Kraftstoff.

  • Quelle: iStockphoto.com/Sokolenko

    Die Salicornia ist salztolerant und wächst in Küstenwüsten.

  • Quelle: iStockphoto.com/chatsimo

    Die Biomasse der Salicornia wird in alternative Kraftstoffe umgewandelt.

  • Quelle: iStockphoto.com/lzf

    Als erste Biomassequelle wurde Zuckerrohr genutzt.

  • Quelle: iStockphoto.com/PhanuwatNandee

    Lufthansa flog 2014 erstmals mit einem zuckerbasierten Kraftstoff.

Mehr
Klimaschutz im Luftverkehr Alles, was Sie wissen sollten
Klimaneutral fliegenKlimakiller Nr. 1?

Der Luftverkehr ist der größte Klimakiller? Stimmt nicht!

Verbrauch FlugzeugVerbrauch senken

Flugzeuge sind immer effizienter unterwegs durch innovative Technik, bessere Auslastung und ein intelligentes Miteinander aller Partner.

Klimaneutral fliegenKlimaneutral fliegen

Neue Verfahren zur Kerosinherstellung, alternative Antriebe sowie klimaoptimierte Flugverfahren werden in Zukunft ein nahezu klimaneutrales Fliegen ermöglichen.

CO2 Ausstoß FlugzeugCO2 kompensieren

Der Luftverkehr kompensiert CO2 über den Kauf von Zertifikaten oder durch die Finanzierung nachhaltiger Klimaschutzprojekte.

Nach oben